Der Katzenfloh

Was ist der Katzenfloh?

Der Katzenfloh ist eine von den zahlreichen Floharten, die in Mitteleuropa verbreitet sind. Wie andere Flöhe auch gehört er zu den Insekten. Da er keine Flügel besitzt, muss er sich zwangsweise über seine Beine fortbewegen, was ihn allerdings nicht ungefährlicher macht. Denn das hintere Beinpaar der insgesamt 3 Beinpaare ist kräftiger ausgeprägt und eignet sich ideal zum Springen, sodass der Floh Distanzen bis zu einem Meter mit einem einzigen Sprung hinter sich legen kann. Da die Tiere sich ausschließlich parasitär ernähren, ist ein Wirt für ihr Überleben und ihre Vermehrung zwingend notwendig. Zwar ist das Spektrum an Wirten für diese Flohart weit gestreut, doch, wie der Name schon vermuten lässt, bevorzugt diese Art die Katze als seinen Zielort.

Wie kommt die Katze zu dem Floh?

Reine Hauskatzen werden eher seltener mit dem Katzenfloh in Berührung kommen, doch sobald die Katze die heimische Wohnung verlässt, könnte sie nahezu überall auf diesen weitverbreiteten Floh treffen. Dabei bilden andere Katzen zwar den wohl stärksten Ansteckungsfaktor, doch auch Hunde, Igel und andere Säugetiere kommen für die Übertragung des Flohs infrage


Wie erkennt man Katzenflöhe?

Zu erkennen sind die Flöhe bereits durch einfache Methoden. Eine sehr Einfache ist, die Katze regelmäßig mit einem Flohkamm zu kämmen. In den Zinken bleiben etwaige Flöhe oder deren Kot hängen, sodass man sofort mit der Behandlung anfangen kann. Eine andere einfache Methode ist es, die Katze zu bürsten und feuchte Tücher unter sie zu legen. Der Kot der Flöhe fällt dabei aus dem Fell und verfärbt das feuchte Tuch rostrot. Oftmals reagiert die Katze allerdings auch allergisch auf die Parasiten, sodass man die Flöhe an Hautveränderungen oder Haarausfall bei der Katze erkennen kann.


Sind Katzenflöhe für den Menschen gefährlich?

Eigentlich ist der Mensch nicht der bevorzugte Wirt für den Katzenfloh, kann jedoch auch von ihm besprungen werden. Oft geschieht dies, wenn Mensch und Katze auf engem Raum leben und auf der Katze bereits viele Flöhe zu finden sind, sodass sich einige der Flöhe nach einem neuen Wirt suchen und dabei auf das nächstbeste Säugetier springen, das ihnen begegnet. Da Flöhe an einem Tag bis zu 30 Eier legen, vermehren sich die Insekten auch schnell und können so rasch die ganze Wohnung samt Bewohner bevölkern. Für den Menschen sind sie deswegen gefährlich, weil sie neben den stark juckenden Flohbissen auch Überträger von Krankheiten und Bandwürmern sein können.